18. Amberger Kurfürstenpokal 27./28. Mai 2017

Eine ungewöhnliche Perspektive: Florian Berdich (Jg 2001) vom TV Amberg holte Silber über 50 Meter Freistil

Eine ungewöhnliche Perspektive: Florian Berdich (Jg 2001) vom TV Amberg holte Silber über 50 Meter Freistil

Die Schwimmer des TV Amberg landeten in der Punktewertung des Kurfürstenpokals auf dem zweiten Platz. Oberbürgermeister Michael Cerny (rechts) gratulierte.

Die Schwimmer des TV Amberg landeten in der Punktewertung des Kurfürstenpokals auf dem zweiten Platz. Oberbürgermeister Michael Cerny (rechts) gratulierte.

18. Amberger Kurfürstenpokal, Samstag/Sonntag, 27./28.05.2017

Kurfürstenpokal ein Krimi

Tolles Wetter, eine perfekte Organisation, herausragende schwimmerische Leistungen und ein wahrer Schwimmkrimi um Platz 2 in der Pokalwertung spiegeln zusammengefasst die Höhepunkte des diesjährigen Schwimmwettkampfes um den 18. Amberger Kurfürstenpokal wieder.

Bei strahlendem Sonnenschein begrüßten Norbert Fischer, Vertreter des Stadtverbandes für Sport, TV-Vorsitzender Thomas Bärthlein und Spartenleiterin Dr. Elke Schürfeld Aktive, Trainer und Gäste am Samstag zu diesem schwimmsportlichen Großereignis. Die Stadtwerke Amberg unterstützten die Veranstaltung wieder mit einer Summe von 3000 Euro in dem sie das Hockermühlbad kostenlos zur Verfügung stellten.

265 Aktive aus 16 bayerischen Vereinen, des SC Chemnitz und des STV Limbach-Oberfrohna aus Sachsen, des SK Radbuza Plzen aus Tschechien und des SV Vöcklabruck aus Österreich trafen sich zum zweitägigen Schwimm-Marathon um den Kufürstenpokal am vergangenen Wochenende im Hockermühlbad in Amberg. Aus der Region waren Vereine aus Hirschau, Sulzbach-Rosenberg und Schwandorf vertreten.

Ausgetragen wurden die Wettbewerbe in allen vier Schwimmarten Delfin, Rücken, Brust und Kraul über 50 bis 200 Meter, über 200 Lagen, der Kombination aus allen vier Schwimmarten und in Staffeln über 8×50 m und 4 x 100 m Freistil und Lagen. Die drei Erstplatzierten jedes Wettbewerbs wurden mit Medaillen ausgezeichnet und  die Staffeln mit Pokalen geehrt. Der „Kurfürstenpokal“ für die Gesamtwertung wurde nach einem ausgeklügelten Punktesystem, bei dem auch noch Platzierungen bis zum 10. Platz zum Erfolg einer Mannschaft beitragen konnten, gewertet und von Rang 1 bis 6 ebenfalls mit einem Pokal geehrt.

Bei welchem Verein sollte der Pokal dieses Jahr ein neues zu Hause finden? Diese spannende Frage begleite die gesamte Veranstaltung, denn der Titelverteidiger aus Fürth war mit einer starken Mannschaft angereist, aber auch der Gastgeber aus Amberg stellte mit 58 Aktiven ein starkes Team. Bester Schwimmer der Amberger Mannschaft war einmal mehr Florian Bauer. Er holte drei erste Plätze in seiner Altersklasse 1996 (50 S in 26,87; 50 F in 26,29; 100 S in 1:00,65). Zweimal Gold gewann Thomas Reindl in der AK 2004 (50 S in 26,87; 50 F in 26,29; 100 S in 1:00,65) und je einmal Gold holten Andreas Frauendorfer (Jg. 2000: 200 S in 2:58,26), Florian Berdich (Jg. 2001: 50 R in 35,63) und Maximilian Tutsch (Jg. 2008 50 R in 59,01). Bei den Mädchen waren Sophie Thurnwald (Jg. 2005: 50 B in 52,14), Sina Szeri (Jg. 2004: 50 R in 42,85) und Theresa Müller (Jg. 2001 200 B in 3:37, 61) die Erstplatzierten. Unter den Gästen bestachen natürlich die Schwimmerinnen und Schwimmer der SG Fürth und des SSV Forchheim sowie vor Allem die österreichischen Schwimmkameraden vom SV Vöcklabruck durch herausragende Leistungen. So entschieden die Forchheimer die 4 x 100m Freistil-Staffel der Männer in einer bemerkenswerten Zeit von 3:56,95 für sich vor den Österreichern (4:07,10).  Alle drei Vereine verwiesen die Gastgeber nach dem ersten Wettkampftag auf den 4. Rang in der Gesamtwertung.

Doch im 3. Abschnitt am Sonntag Vormittag drehte sich das Blatt:  Durch konstante Schwimmleistungen und gute Platzierungen machten die TV-Schwimmer Platz um Platz in der Gesamtwertung gut und lagen vor Beginn der 4 x 100 Lagen-Staffeln nach dem 4. Abschnitt auf Rang 2 hinter der führenden Mannschaft der SG Fürth, die drittplatzierten Forchheimer Schwimmer aber mit nur 10 Punkten Abstand im Nacken. Bei einem furiosen Staffelfinale konnten die TV-Schwimmer ihren zweiten Platz verteidigen: Mit einem hauchdünnen Vorsprung von lediglich einem Punkt verwiesen sie den SSV-Forchheim auf den dritten Platz in der Gesamtwertung. Sieger und Gewinner des 18. Kurfürstenpokales wurden wie im letzten Jahr die Schwimmer aus Franken von der SG Fürth mit 242 Punkten Vorsprung vor den zweitplatzierten Ambergern. Dritter wurde der SSV Forchheim. Weitere Trophäen gingen an die vierte TSG Nürnberg, den fünften SV Vöcklabruck, der diese tolle Leistung mit nur sieben Startern erreichte und den SC Uttenreuth. Sie alle durften die Pokale aus den Händen von Oberbürgermeister Michael Cerny entgegen nehmen.

Angesichts dieses glücklichen zweiten Platzes und eines reibungslosen und von den Gästen und Schiedsrichtern gelobten Ablaufs sind die Amberger Organisatoren und Trainer sehr zufrieden mit dem diesjährigen Pokalschwimmen.

Medaillenspiegel regionale Vereine:
Gold/Silber/Bronze
Schwimmclub Schwandorf 18/14/13
TV 1861 Amberg 11/30/38
TuS 1870 Hirschau 7/7/12
TV Sulzbach-Rosenberg 2/10/9

Kurfürstenpokal – Punkte

  1. SG Fürth 819
  2. TV 1861 Amberg 577
  3. SSV Forchheim 576
  4. TSG Nürnberg 509
  5. SV Vöcklabruck 456
  6. SC Uttenreuth 382
  7. Schwimmclub Schwandorf 323
  8. SG Mittelfranken 226
  9. ASV 1860 Neumarkt 220
  10. TV Sulzbach-Rosenberg 191
  11. TuS Hirschau 169
  12. SK Radbuza Plzen 67
  13. Schwimmfreunde Pegnitz 57
  14. SG Frankenhöhe 56
  15. SC Chemnitz 48
  16. STV Limbach-Oberfrohna 40
  17. TV Parsberg 20
  18. SV Bayreuth 19
  19. Post-SV Nürnberg 14
  20. SWV Berching 11
  1. Plätze:

TV Amberg

Männer
Florian Bauer Jg. 1996: 50 S in 26,87; 50 F in 26,29; 100 S in 1:00,65
Thomas Reindl Jg. 2004: 50 S in 26,87; 50 F in 26,29; 100 S in 1:00,65
Andreas Frauendorfer Jg. 2000: 200 S in 2:58,26
Florian Berdich Jg. 2001: 50 R in 35,63
Maximilian Tutsch Jg. 2008: 50 R in 59,01

Frauen
Sophie Thurnwald Jg. 2005: 50 B in 52,14
Sina Szeri Jg. 2004: 50 R in 42,85
Theresa Müller Jg. 2001 200 B in 3:37, 61

TV Sulzbach-Rosenberg

Männer
Leo Geissner Jg. 2002: 50 R in 34,17
Tim Deichler Jg. 2005: 50 R in 43,49

TuS 1870 Hirschau

Männer

Cornelius Lohner Jg. 2007: 50 S in 51,52; 50 B in 51,21; 50 R in 46,83; 200 B in 4:03,09
Schenzel Niklas Jg 2001: 50 B in 37,59
Lippert Samuel Jg. 2008 50 B in 1:00, 18

Frauen
Lena Gimpl Jg 2004: 50 B in 46,27.

Schwimmclub Schwandorf

Männer
Jan Hocke Jg . 1994: 200 F in 2:20,48; 100 F in 1:00,68

Frauen
Maximiliane Borkner Jg. 2004: 100 B in 1:39,30
Lena Betzelbacher Jg. 2006: 50 S in 32,34; 50 F in 34,94;
Franziska Hitl Jg 2004: 200 F in 2:44,66; 50 F in 33,63; 100 R in 1:31,11
Katrin Soponjuk Jg. 2003: 200 F in 2:33,57; 100 B in 1:32,12; 50 F in 31,60; 200 L in 3:10,85
Franziska Allacher Jg. 2000: 50 S in 32,34; 50 F in 30,77
Franziska Meixner Jg. 1999: 200 F in 2:35,09; 100 B in 1:41,06; 50 S in 34,52; 50 F in 32,33.

 

Posted in Schwimmen.